Startseite      Impressum / Kontakt      Site Map   

Ergebnisse 8. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlauf

Am Tag vor dem 8. Oschatzer Swiss Life Select Lauf stand das Telefon bei Anita Häußler nicht still. Viele wollten wissen, ob der Lauf trotz des heftigen Schneefalls stattfinden kann. Ein Blick auf die Strecke verhieß am Sonnabend Mittag noch aufgetaute Wege, mal abgesehen vom Neuschnee auf der Passage des „Krankenhaus-Berges“. Neuschnee ist zwar schwerer zu laufen, aber in der Regel nicht glatt. Also gab es grünes Licht vonseiten des Veranstalters.

Der nächste Morgen gestaltete sich dann doch schwieriger. Einige Läufer sind aufgrund von Schneewehen nicht aus ihren Orten herausgekommen. Hut ab vor allen, die bei diesem Wetter nach Oschatz kamen, denn abgesehen von den nun doch teilweise schneebedeckten Wegen herrschte auch noch unangenehmer, eisiger Wind. Zudem musste aufgrund des Verbots, Wälder zu betreten, die Strecke geändert werden. Die Ausgleichsstrecke durch den O-Park war fast genauso lang wie das ersetzte Stück.

Einer, der sich am Vorabend nach den Wetterverhältnissen in Oschatz erkundigte, war Sebastian Grabs (LG Südkärnten). Nach der Beschreibung des verschneiten Abschnitts und der Bemerkung, dass eine Runde etwa 20 m länger wäre als auf der Originalstrecke, meinte er: „Dann ist also keine 37er Zeit drin.“ Was wie ein Scherz klang, war offensichtlich purer Ernst. Sebastian Grabs holte sich den Gesamtsieg über die Hauptstrecke (10,5 km) in 42:12 min. Zweiter wurde der Thalheimer Raphael Maluck (44:51 min) vor Steffen Wohlfarth (LC Auensee, 44:54 min).

Auf der 8,1 km-Strecke wurde die erst 14jährige Gesine Reiter von der SG Grün-Weiß 90 Pretzsch (38:06 min) Gesamtsiegerin vor Lokalmatadorin Elfi Rose (SG Döllnitztal Mügeln, 41:05 min) und Silke Dewitz (ESV Lok Döbeln). Noch schneller als die Frauen waren drei Männer: es gewann Maik Benndorf aus Naundorf (34:53 min) vor Theo Schmidt und Max Kotzur von der SG Grün-Weiß 90 Pretzsch. Es folgte Philipp Haupt (SG Paschkowitz, 40:59 min), der die Altersklasse U16 mit Abstand für sich entschied.

Übrigens konnten sich alle Platzierten in der Gesamtwertung in diesem Jahr über ein Olympiabuch, gesponsert von Swiss Life Select, freuen. Die Idee kam auf, weil es für die deutsche Mannschaft die erfolgreichsten Olympischen Winterspiele aller Zeiten waren und Sportler – wie beim Oschatzer Lauf – auch begeisterte Sportfans sind.

Beim Schülerlauf über 3,5 km triumphierte Rayn Thomas (FSV Oschatz, 16:37 min) und bewies damit, dass Fußballer gute Läufer sind. Zweiter wurde Max Müller, der für Swiss Life Select startete vor Can Besenhardt (SG Grün-Weiß 90 Pretzsch). Den Sieg in der Altersklasse U12 holte sich Louis Haupt (SG Paschkowitz). Auch der jüngste der Haupt-Brüder, der 6jährige Christian, will in die Fußstapfen seiner Brüder treten. Nach seinem Sieg beim OBI-Biberlauf konnte er die Siegerehrung kaum erwarten.

Der Sieg im Wettbewerb um den Intersport Hanel-Wanderpokal der teilnehmerstärksten Mannschaft ging mit 12:6 an Swiss Life Select im Vergleich zum Zeitplatzierten, dem Kindergarten Haus Bummi Lonnewitz. Nach den Voranmeldungen sah es noch nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus.

Mit 107 Teilnehmern konnten sich die Organisatoren vom LRC-Mittelsachsen zufrieden zeigen, mehr war bei den Witterungsbedingungen nicht zu erwarten. Wie Melanie Müller vom Sponsor Baum- und Rosenschule Müller sagte, werden wohl die Läufer noch Jahre von diesem Lauf durch den Schnee erzählen. So schnell wird ein solcher Wintereinbruch in der zweiten März-Hälfte nicht zu erwarten sein. Ein großes Dankeschön geht an die Helfer und Sponsoren, die den 8. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlauf ermöglichten.


7. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlauf

Gab es im Vorfeld des 7. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlaufs Bedenken wegen der unglücklichen Terminwahl, so kann man im Nachhinein sagen, dass es vom Wetter her mit Abstand der schönste Sonntag im März war. Die Teilnehmerzahlen waren auch nicht „eingebrochen“. 262 Starter zählte das sportliche Oschatzer Frühlingsevent in diesem Jahr, nur unwesentlich weniger als der Rekord vom Vorjahr.

Erstmals wurden sogar die Bambini-Läufer mit Transpondern ausgestattet, um eine schnelle und korrekte Erfassung der Ergebnisse zu gewährleisten. Der fünfjährige Leon Günther und die sechsjährige Lana Arnold von der Kita der Lebenshilfe brauchten nur 1:18 Minute (min) beziehungsweise 1:20 min für die 220 Meter OBI-Biberlauf. Da musste sich auch der Vorläufer Stefan Bräuer ordentlich ins Zeug legen. Im Feld der Bambini war auch der jüngste Teilnehmer Janosch-Jens Gersch, der erst vor einer Woche drei Jahre alt wurde. Der älteste Läufer war 82 Jahre alt. Gunther Beyer vom TSV Einheit Grimma lief auf der 8,1km-Strecke und freute sich über zahlreiche Aufmunterungen von überrundenden Läufern.

Eine große Runde durch den O-Park war 3,5 km lang. Diese Distanz gewann Jason Heimann vor Max Müller (beide Swiss Life Select) sowie Andreas Queißer aus Oschatz. Ausgeschrieben ist diese Strecke in erste Linie für die Schüler unter 14 Jahren. Der Oschatzer Josef Sahlbach (SC Riesa) wurde Zweiter der U14 vor Timo Schwaiger (Swiss Life Select). Bei den unter 12Jährigen lief Louis Haupt (SG Paschkowitz) auf den 2. Rang vor Jonas Roßmann (Swiss Life Select).

Wie im Vorfeld bereits erwartet gab es wieder einen heißen Kampf um den Intersport Hanel-Mannschaftspokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft. Sowohl die Kindertagesstätte Bummi der Lebenshilfe als auch der Hauptsponsor Swiss Life Select warben um Teilnehmer. Am Ende fiel das Ergebnis deutlicher aus als erwartet: Swiss Life Select gewann mit 72 zu 43 Startern.

Wer gut ist, braucht sich nicht zu verstecken. Das gilt auf jeden Fall für Philipp Haupt (SG Paschkowitz), der zum Start in der ersten Reihe stand. Mit nur zwei Sekunden Rückstand wurde der 13Jährige Gesamtzweiter über 8,1 Kilometer in 35:17 min. Elfi Rose (SG Döllnitztal Mügeln) gewann zwar ihre Altersklasse, musste sich aber in der Gesamtwertung der 15 Jahre jüngeren Kerstin Helm aus Dresden geschlagen geben.

Alle Läufer, die die 10,5 km in Angriff genommen haben, mussten den Anstieg zum Krankenhaus viermal laufen. Offensichtlich hat sich der aus Naundorf stammende Konrad Muhl sein Rennen richtig eingeteilt. In der Mitte des Wettkampfes noch auf Platz drei liegend, gewann er diese längste Strecke in 39:09 min. Und das, obwohl er – wie einige andere Läufer auch – am Vortag den Geringswalder Schlossberglauf lief. Beachtenswert ist auch der Gesamtsechste Raphael Maluck (Thalheim), der mit 44:05 min sogar noch vor Achim Kretzschmar (Holzhandel Ganzig, 44:16 min) ins Ziel kam. Maluck macht in seiner Freizeit viel Sport: läuft, fährt Rad und spielt Volleyball.

„Dieser Stadtlauf war ein perfekter Wettkampf“, freuten sich die Organisatoren vom LRC Mittelsachsen und die Mitarbeiter der Zeitmessfirma. Es hatte einfach alles gepasst. Dafür geht ein herzliches Dankeschön an alle Helfer. Ein genauso großes Dankeschön geht an alle Sponsoren, die mit Geld- oder Sachspenden den Lauf attraktiv gemacht haben und dafür sorgen, dass die Startgebühren moderat bleiben oder beim IKK Gesundheitslauf entfallen können.

 

 


6. Oschatzer Stadtlauf

„Die Teilnehmerzahl macht mir Angst“, meinte augenzwinkernd Katja Hannß am Vorabend des Oschatzer Swiss Life Select Stadtlaufs im Anbetracht der Voranmelder. 274 Läufer und Läuferinnen sind dann am Sonntagmorgen an der Rosentalhalle erschienen, um eine der fünf Strecken zu absolvieren. Nach 218 Teilnehmern im Vorjahr war das eine deutliche Steigerung; angefangen hatte der 1. Oschatzer Stadtlauf mit 105 Startern.

Dass dieses Jahr eine deutlich größere Menge an Läufern zu verzeichnen war, lag vor allem daran, dass der Oschatzer Swiss Life Select Stadtlauf nun zum Ezel-Cup gehört. Dieser Laufcup für Nordsachsen und die Dübener Heide hat Oschatz einige neue Gesichter beschert. So kamen Läufer aus Bad Düben, vom Krostitzer SV oder dem Hohburger SV. Etliche erkundigten sich sogar nach dem nächsten Wettkampf in der Mittelsächsischen Lauftour, dem Geringswalder Schlossberglauf.

Ein weiterer Grund dafür, dass wieder viele Leute liefen, die sonst an keinem Wettkampf teilnehmen, liegt im Intersport Hanel Wanderpokal der Firmen. Auch wenn nur drei Firmen darum kämpften, war es zwischen den beiden ersten eine heiße Schlacht, die knapp ausging. Die Kindertagesstätte Bummi Lonnewitz hatte bereits in den letzten beiden Jahren den Pokal errungen. Aber Hauptsponsor Swiss Life Select stellte auch viele Starter. So warteten vor allem die Vertreter der Kita gespannt auf das Endergebnis. Nach einem Gleichstand wurde entschieden, dass die Kita nun den Pokal behalten darf.

Die schnellste Schülerin beim 1,8km IKK Gesundheitslauf gehörte auch zum Team der Kita Bummi - die 2007 geborene Helena Garbe. Bei den Jungen gewann der achtjährige Mika Krautwald vom SV Fortschritt Oschatz. Bei dem für die Schüler ausgeschriebenen 3,5km-Lauf holte sich Philipp Haupt aus Paschkowitz den Sieg. Er gewann in 14:46 min vor Jimi Lee Redlich (SG 75 Jessen) und Josef Sahlbach (SV Fortschritt Oschatz). Zwischen die drei schob sich nur das erste Mädchen Laura Bianchin (SV Einheit Bräunsdorf).

Während bei den 8,1 km die Siege der Männern und Jugendlichen nach auswärts gingen, konnte Elfi Rose (SV Döllnitztal Mügeln; 37:50 min) den Gesamtsieg für sich verbuchen. Trotz Verletzungspech Ende 2015 und erst kürzlich überstandener Erkrankung war sie für die anderen Frauen nicht zu schlagen. Silke Dewitz (ESV Lok Döbeln) folgte in Sichtweite 21 Sekunden später und auch Annett Naumann (RLSG Leisnig) blieb noch unter 40 Minuten.

An der Spitze des Hauptlaufs der Männer liefen nur bekannte Sportler. Jörg Rehse (SC Riesa), der im vergangenen Jahr Zweiter war, konnte diesmal die Ziellinie als Erster überqueren. Auf den Plätzen folgten Jens Badstübner (SC Dhfk Leipzig) und Andreas Bunk (neue Laufkultur Döbeln). Einziger Wermutstropfen war, dass sehr viele Läufer nicht bis zum Ende der Siegerehrung blieben, obwohl diese bereits 11:25 Uhr begann, was 30 Minuten nach Ankunft der meisten Läufer im Ziel war. Das ist im Vergleich zu anderen Veranstaltungen ein gutes Ergebnis.

An dieser Stelle möchte sich Hauptorganisatorin Anita Häußler bei allen Sponsoren und den zahlreichen Helfen – ob LRC Mittelsachsen oder vereinslos – bedanken, ohne die dieser Wettkampf nicht hätte stattfinden können. Abschließend sei noch ein Läufer zitiert, der zum ersten Mal in Oschatz dabei war und im Vorfeld jede Menge Fragen hatte, bevor er sich entschloss, die Anfahrt von Dresden in Kauf zu nehmen: „Ich wollte mich nochmal herzlich für den heutigen Lauf bei Ihnen bedanken. Es war ein sehr toller, anspruchsvoller und naturverbundener Lauf. Ich werde sicherlich nächstes Jahr wieder am Start sein.“

Ergebnisse unter www.triathlon-service.de

Ergebnisse

Ergebnisse auf www.triathlon-service.de


Mehr als 200 Teilnehmer beim 5. Oschatzer Stadtlauf

Es war wahrlich nicht das schönste Wetter am Sonntag: bedeckt und gerade mal vier Grad über Null. Das hielt aber die Wenigsten davon ab, beim 5. Oschatzer Stadtlauf zu starten. Mit 218 Teilnehmern waren das 50 Sportler mehr als im vergangenen Jahr. Die magische 200 ist geknackt, wie Moderator Stefan Bräuer dazu bemerkte. Allerdings wollen die Organisatoren nicht auf Biegen und Brechen die Starterzahlen in die Höhe schrauben, lebt doch die Mittelsächsische Lauftour gerade von ihrem familiären Flair.

Als Erstes waren die Jüngsten dran. 34 Kindergartenkinder nahmen den OBI Biberlauf in Angriff und freuten sich über ein kleines Dankeschön vom Sponsor. Ein großer Teil dieser Kinder gehörte zum Kindergarten Haus Bummi Lonnewitz. Das Team um Läuferin Kerstin Schultze konnte 37 Kindergartenkinder mit Eltern und Geschwistern sowie Erzieher mobilisieren. Soviel schaffte keine andere Firma; damit blieb der Intersport Hanel Wanderpokal der Firmen bei der Kindertagesstätte.

Einer von dem Team der Kita sorgte auch beim Gesundheitslauf für ein Achtungszeichen. Mit gerade zehn Jahren kam Dominik Kühn als Gesamtzweiter ins Ziel: hinter dem Jugendlichen Max Melzer und noch vor zwei Männern sowie weiteren 34 Startern. Beim IKK Gesundheitslauf startete auch die jüngste Teilnehmerin. Das war in diesem Jahr Zara Faye Bishop, die in Mahlis zu Hause ist und für Team Hubertusburg an den Start ging.

Die Schülerwertung bei dem für diese Altersklasse ausgeschriebenen 3,5km-Lauf gewann Josef Sahlbach (SV Fortschritt Oschatz) vor Robin Naumann (RLSG Leisnig) und Philipp Haupt (SG Paschkowitz / Mügeln). Bei den Mädchen wurde Theresa Franke, die für Sponsor Swiss Life Select startete, Zweite hinter Jette Richter (Chemie Nünchritz). Übrigens waren zwei Mitarbeiter von Swiss Life Select persönlich vor Ort, um die Siegerehrungen vorzunehmen, zu denen sie die Preise gestiftet hatten.

Liefen die 3,5km-Starter nur eine große Runde durch den O-Park, waren es bei 8,1km schon drei und bei 10,5km sogar vier Runden durch den Park. Und in jeder Runde ging es den Anstieg zum Krankenhaus hoch. Natürlich blieben auf der Strecke auch Überrundungen nicht aus. So kam es dazu, dass sich einige Männer gegenüber Organisatorin Anita Häußler zu der erleichterten Bemerkung hinreißen ließen „Gott sei dank – die letzte Runde“ oder „Gleich geschafft“, was in dem Moment für beide Seiten zutraf.

Über 8,1km gingen die ersten drei Plätze bei den Frauen an Auswärtige. Es gewann Susann Prix vom SV Klitzschen vor Annett Naumann (RLSG Leisnig) und Silke Dewitz (ESV Lok Döbeln). Sehr wohl punkten konnten aber andere, für die diese Distanz auch die Wertungsstrecke war. Felix Kretzschmar (Holzhandel Ganzig) gewann bei den Jugendlichen und war zugleich Gesamtzweiter. Die Altersklasse M65 war ein „komplettes Heimspiel“: es gewann Rainer Conrad vor Wallfried Heinicke (beide Thalheim) und dem Wermsdorfer Harald Hoßbach.

Mit einem beachtlichen Vorsprung von über vier Minuten gewann Christoph Richter (SC Riesa) die 10,5km vor seinem Vereinskollegen Jörg Rehse und Dirk Fritzsche von der Feuerwehr Paußnitz. Zum ersten Mal beim Stadtlauf dabei - und dann gleich die große Strecke laufend - war Oschatz Oberbürgermeister Andreas Kretschmar. Außerdem befanden in diesem mit 70 Teilnehmern größten Starterfeld auch zwei Nordafrikaner, die jetzt in Oschatz leben - ein Lybier und ein Marokkaner.

Was die Organisatoren auch freute war, dass zwei Geburtstagskinder an den Start gingen. Max Kay (LRC Mittelsachsen) und Ex-Wermsdorfer Christian Wittig konnten sich nichts Besseres vorstellen, als diesen besonderen Tag mit einem Wettkampf zu beginnen. Max Kay hatte sich schon vor Wochen als Erster angemeldet und lief demzufolge mit der Startnummer 1.

Vielen Dank an die Helfer, auch die vereinslosen, die den LRC Mittelsachsen bei der Durchführung des 5. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlaufes unterstützten. Ein genauso großes Dankeschön geht an alle Sponsoren, die mit Geld- oder Sachspenden den Lauf attraktiv gemacht haben und dafür sorgen, dass die Startgebühren moderat bleiben oder beim Gesundheitslauf entfallen können.


5. Oschatzer Swiss Life Select Stadtlauf - Ergebnisse

4. Oschatzer Stadtlauf am 06.04.14 mit Teilnehmerrekord

Sonntag war gutes Laufwetter, obwohl sicher keiner etwas gegen ein paar Sonnenstrahlen gehabt hätte, aber die gab es erst am Nachmittag. Mit 183 Teilnehmern fanden so viele Läufer wie noch nie den Weg nach Oschatz, um beim Oschatzer Stadtlauf dabei zu sein.

Ganze Mannschaften Nachwuchsläufer kamen diesmal aus Hartha, Riesa und Torgau. „Das ist eine wirklich schöne Strecke durch O-Park und Stadtpark“, so der Trainer des SSV 1952 Torgau. Punkten konnte das Team um Anita Häußler auch wieder mit einer sehr guten Organisation von der Anmeldung über die Streckenkennzeichnung bis hin zur professionellen Zeitnahme und der Moderation durch Stefan Bräuer. „Es war wieder eine runde Sache“, zog der Vereinsvorsitzende des LRC Mittelsachsen ein Resümee im Bräuer-Jargon.

Ganz besonders erfreulich war die starke Beteiligung der Jüngsten beim Bambinilauf. 21 Kinder absolvierten die 220m auf dem Parkplatz vor der Rosentalhalle, das Jüngste war gerade mal zwei Jahre alt. Den anschließenden Gesundheitslauf über 1,8km entschieden die 14jährigen Oschatzer Zwillinge Friedrich und Franziska Hessel für sich. Für die drei Ersten auf jeder Strecke sponserte das Autohaus Hirth Mügeln kleine Laufschuh-Pokale, die sich besonderer Beliebtheit erfreuten.

Bei dem für die Schüler bis 13 Jahre ausgeschriebenen Lauf über 3,5km und den 8,1km für die Jugendlichen kamen die Sieger nicht aus der Region. Während bei den Schülern Moritz Schäfer vom SSV 1952 Torgau vor zwei Sportlern aus Hartha gewann, konnten über 8,1km die Jugendlichen vom SC Riesa einen Dreifacherfolg landen. Es siegte der noch nicht mal 14 Jahre alte Jonas Kliemann in 31:36min. Da laut DLV aber das Geburtsjahr entscheidend ist, lief er als 13-Jähriger die Strecke für die Jugendlichen. Auch die erste Frau kam vom SC Riesa und war nur zwei Jahre älter. Vanessa Krenkel (37:04min) gewann vor Annett Naumann (Leisnig, 37:43min) und der Mügelnerin Elfi Rose (38:18min).

Die Männer konnten ihre Cross-Qualitäten noch länger unter Beweis stellen, sie liefen den Berg zum Krankenhaus viermal hoch und kamen auf 10,5km. Ein Mann, der auch bei Leipziger Läufen immer vorn mitmischt, war von keinem zu stoppen: Olaf Ueberschär vom LFV Oberholz gewann mit mehr als einer Minute Abstand vor Lokalmatador Jürgen Wernitz (LRC Mittelsachsen, 40:14min) und Jens Eisold (LG Friedersdorf, 40:25min). Als Lohn für den Gesamtsieg kann sich Olaf Ueberschär genau wie die anderen erstplatzierten Frauen und Männer über 3,5 und 8,1 km ein Funktionsshirt bei Intersport Hanel aussuchen.

Eine separate Wertung beim Oschatzer Stadtlauf ist seit 2013 die um den Intersport Hanel Firmen-Wanderpokal. Drei Firmen kämpften um das Symbol der teilnehmerstärksten Mannschaft. In diesem Jahr gewann der Kindergarten "Bummi" von der Lebenshilfe den Pokal. Wir gratulieren recht herzlich! 

Der LRC Mittelsachsen bedankt sich bei allen Helfern und Sponsoren, ohne die die Veranstaltung nicht möglich wäre. Außer den bereits genannten Firmen gilt der Dank der IKK classic, Marktfleischerei Müller, Marktkauf, Intersport Hanel, Autohaus Hirth, Photo Porst, Werbeagentur WL, HB Getränke, Fitnesscenter Balance, Physiotherapie Schurig und der Wein- und Sektkellerei Ostrau.

Ergebnisse unter www.triathlon-service.de


3. Oschatzer Stadtlauf am 17.03.2013

Alle Ergebnisse vom 3. Oschatzer Stadtlauf findet ihr unter:

 

http://www.triathlon-service.de/ergebnisse/index.php

 

 


2. Oschatzer Stadtlauf am 18.03.2012

Beim 2. Oschatzer Stadtlauf zeigte sich das Wetter von der besten Seite. Sonnenschein und hohe Temperaturen sorgten für tolle Stimmung und einen Teilnehmerrekord. 135 Läuferinnen und Läufer brachten mehr als eine Stunde lang Farbtupfer in den O-Park, Oschatzer Stadtwald und rund um den Rosensee.

Den Anfang machten die Gesundheitsläufer über 1,8 Kilometer (km). Erfreulicherweise nutzten einige Erwachsene, die nicht zu den regelmäßigen Läufern zählen, die Gelegenheit, etwas für die Gesundheit zu tun. Gewonnen hat allerdings der zehnjährige Toni Friedrich, der von den anderen Läufern ganz groß empfangen wurde.

Alt und jung, groß und klein stand schon in den Startlöchern, um auf die verschiedenen Strecken von drei bis zehn Kilometer zu gehen. Erste im Ziel über 3,5 km war Anna-Kristin Fischer aus Leipzig (14:52 min). Da sie am Vortag bereits in ihrer Heimatstadt fünf Kilometer gelaufen war, ließ sie es in Oschatz bei der kurzen Strecke bewenden, obwohl sie dann als 14-Jährige außer Wertung lief. Recht dicht beieinander kamen die ersten vier Jungen ins Ziel. Die Nase vorn hatte Vorjahressieger Hannes Schwerdtner vom LRC Mittelsachsen (17:15 min) vor Rene Pasurek aus Geringswalde und seinen Vereinskollegen Dennis Leichsenring (17:38 min) und Lukas Hüttner (17:39 min). Bei den Mädchen bis 13 Jahre siegte Nele Sauer (ESV Lok Döbeln) vor Annabel Reiche aus Colditz.

Bei den Erwachsenen blieben die Gesamtsiege in der Heimat. Über 8,1 km gewann Elfi Rose vom SV Naundorf in 35:30 min. Nur vier Minuten später kam der Gesamtsieger der 10,5 km ins Ziel – Jürgen Wernitz vom LRC.

Es gab noch viele gute Platzierungen und Zeiten zu feiern (siehe www.triathlon-service.de), aber am meisten genossen die Läufer die Atmosphäre von Lauf und Siegerehrung in Oschatz. Der Streckenverlauf zeigte Oschatz von seiner idyllischen Seite, gleichzeitig konnte man an den gegenläufigen Passagen oder am Rosensee sehr gut einsehen, wo Vereinskameraden oder Kontrahenten gerade liefen. Im Ziel sorgte Stefan Bräuer wieder für Stimmung. Zur Siegerehrung erhielten jeweils die drei Erstplatzierten einen kleinen Pokal in Form eines Laufschuhs als Erinnerung.

Übrigens war der jüngste Teilnehmer gerade mal sechs Jahre alt und lief mit seiner Mutter schon 3,5 km. Ältester Teilnehmer war Bernhard Nawrath vom ESV Lok Döbeln, der in diesem Jahr 77 Jahre alt wird.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre: Autohaus Hirth, AFA Finanzdienstleistungen Andrea Pflanz, Apotheke am Marktkauf Oschatz, Trockenbau Sven Blaschke, Unternehmertreff OZ Lounge, Garten- und Landschaftsbau Müller und die Oschatzer Freizeitstätten GmbH. Im Anschluss an die Siegerehrung des Oschatzer Stadtlaufs fand die Ehrung der Besten der letztjährigen Mittelsächsischen Lauftour statt. Der Döbelner Anzeiger sorgte für schöne Pokale mit eingravierten Namen. Mit dem Oschatzer Stadtlauf hat 2012 die 8. Mittelsächsische Lauftour begonnen. Die Läufer freuen sich auf schöne Wettkämpfe in familiärer Atmosphäre.

 

 

 

1. Oschatzer Stadtlauf am 26.03.11

Der 1. Oschatzer Stadtlauf ist Geschichte. Am Sonnabend trafen sich 105 Läuferinnen und Läufer aus der näheren und weiteren Umgebung, um bei der Premiere dabei zu sein.

Der Streckenverlauf durch den O-Park (das ehemalige Landesgartenschau-Gelände) stellte sich als Glücksgriff heraus. Die Läufer genossen es, die lange bunte Schlange der anderen Wettkampfteilnehmer zu sehen oder bei gegenläufigen Passagen einander zu grüßen. Für die Zuschauer war diese gut einzusehende Strecke natürlich auch attraktiver, vor allem rund um den Rosensee ließ sich bestimmt manches Überholmanöver beobachten.

Den Hauptlauf der Männer über 11 km gewann Bastian Dobrowald (M 20) vom SC Riesa – Team Triathlon. Vom Start weg lieferte er sich einen heißen Kampf mit Jürgen Wernitz (LRC Mittelsachsen, M 35, 38:39min). Am Ende lief der elf Jahre jüngere Dobrowald einen Vorsprung von einer Minute heraus und gewann mit 37:32 min. Dritter wurde Andre Kupfer (M 35) aus Polkenberg, der mit 39:56 min auch noch unter 40 Minuten blieb.

Die Mitstreiter waren aus Döbeln, Nossen, Wurzen, Leipzig und Erfurt angereist. Doch genauso viele kamen aus Oschatz und Umgebung. Erste Plätze in ihrer Altersklasse erzielten Achim Kretzschmar (Holzhandel Ganzig) in der M 40 (42:56 min), Bernd Weber (SV Traktor Naundorf) in der M 50 (43:23 min), Günter Wittig (LRC) in der M 55 (48:10 min) und Wallfried Heinicke (SV Traktor Naundorf) in der M 60 (49:49 min).

Auf der 8,5 km-Strecke, bei der drei Runden durch den O-Park zu absolvieren waren, lagen drei Jugendliche vorn. Es gewann Christoph Richter vom SC Riesa (31:34 min) vor seinem Vereinskollegen Jan Baumgärtel (33:06 min) und Lokalmatador Sven Krönert vom LRC – seine Zeit: 33:34 min.

Die gleiche Strecke liefen auch die Frauen. Annett Naumann (RLSG Leisnig, W 35) kam nach 36:45 min als Erste ins Ziel. Ihr folgten Silke Dewitz vom ESV Lok Döbeln (38:31 min) und Nadja Zabell (Luppa, 38:48 min, beide W 40). Sieger in der Altersklasse wurden Romy Schubert (MTB-Bande Schatzki, 48:25 min) in der W 20, Ilka Grundmann (Ungarn Amateure Wermsdorf, 45:14 min) in der W 30 und Rosemarie Gruhne aus Calbitz (40:31 min) in der W 50.

Für die Männer ab AK 65 waren ebenfalls die 8,5 km die ausgeschriebene Wertungsstrecke. Um einen vorderen Platz in der Gesamtplatzierung mitkämpfen konnten Bernd Hengst von der LG Nossen (1.Platz M 65, 37:42min) und Harald Hoßbach aus Wermsdorf (2. M 65, 41:56 min). Die ältesten Teilnehmer kamen vom ESV Lok Döbeln: Bernhard Nawrath (M 75, 1:00:59 h) und Klaus Engemann (M 70, 55:43 min).

Im Vorfeld des Oschatzer Stadtlaufes hieß es immer wieder, dass der Lauf im Parkgelände Crosscharakter hat. Als dies der Sprecher Stefan Bräuer vor dem Start wiederholte, gab es manche bange Frage, ob die Strecke denn sehr bergig sei. Zugegebenermaßen hatte der eine Anstieg eine ordentliche Steigung. Richtig anstrengend wurde der Lauf aber erst durch die Wiederholungen: Frauen und Jugend liefen die Parkrunde dreimal, die Männer bis AK 60 viermal.

Insgesamt herrschte am Sonnabend in Oschatz eine aufgeräumte, positive Stimmung. Organisatoren und Läufer freuten sich über die große Teilnehmerzahl und dass alles reibungslos funktionierte. So gab es manches Schulterklopfen und anerkennende Worte, die nach den Wochen der Vorbereitung der rechte Lohn waren. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer und an die Sponsoren Autohaus Hirth, Apotheke am Marktkauf, Baum- und Rosenschule Müller und den Toom Baumarkt, ohne die eine solch hochklassige Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

In Anschluss an die Siegerehrungen zum 1. Oschatzer Stadtlauf gab es noch die Ehrungen der Sieger der Mittelsächsischen Lauftour 2010. Durch die Austragung der Gesamtsiegerehrung erhielt der Stadtlauf gleich bei seiner Premiere einen hohen Stellenwert. Nun ist die Saison 2011 eröffnet. Die nächsten Läufe der Mittelsächsischen Lauftour lassen auch nicht lange auf sich warten. Am kommenden Sonnabend findet der Geringswalder Schlossberglauf statt. Weitere 14 Tage danach treffen sich die Läufer in Collm zum Kirchenfrühjahrslauf.

Anita Häußler

 

Weitere Ergebnisse:

3,5km: männlich 1. Hannes Schwerdtner (LRC) 18:05 min

2. Dennis Leichsenring (Paschkowitz) 18:32 min

3. Lukas Hüttner (LRC) 18:38 min

weiblich 1. Ronja Häußler (LRC) 20:30 min

Gesundheitslauf:

männlich 1. Adrian Berndt (SV Oschatz) 6:39 min

2. Günter Münz (M 45, SV Borna) 6:48 min

weiblich 1. Clara Sahlbach (Cavertitz) 7:15 min

2. Lisa-Marie Reißig (Oschatz) 8:15 min

3. Simone Frenkel (Oschatz) 8:17 min


Das Führungsduo Bastian Dobrowald (Nr. 189) und Jürgen Wernitz (LRC, Nr. 161)